Über die Sommerschule Wust

Die Sommerschule mit den fünf Sparten Sprachunterricht, Literatur, Theater, Musik und Kunst findet in zwei vierzehntägigen Durchgängen während der Schulferien von Sachsen-Anhalt statt.

Die Kurse der Sommerschule werden in dem kostenlos zur Verfügung stehenden Gebäude der Grundschule abgehalten, dem ehemaligen Herrenhaus aus dem frühen 18. Jahrhundert, das mit der romanischen Backsteinkirche und dem großen Park ein harmonisches und nahezu vollständiges historisches Ensemble bildet, von außen fast noch so, wie es Theodor Fontane 1867 besucht und beschrieben hat. Für Veranstaltungen genutzt werden ebenfalls die Kirche und der Park, eine Baracke als Theater, eine Turnhalle als `Tonhalle´ und ein Kornspeicher für Kunstkurse, Vorträge, Lesungen und Ausstellungen.

Die Teilnehmer und Dozenten der Sommerschule leben bei Familien im Dorf oder in eigenen Zelten auf dem landschaftlich schönen und wegen seiner gemeinschaftlichen Stimmung beliebten Sportplatz. Etwa 140 Teilnehmer, vorwiegend Schüler und Studenten, aber auch offiziell sich fortbildende Lehrer, treffen in einem der beiden vierzehntägigen Durchgänge oder auch für 4 Wochen mit bis zu 18 amerikanischen und englischen Dozenten zusammen, mit denen sie den ganzen Tag verbringen: Im Unterricht und in den Workshops, in Tanz-, Theater- und Konzertproben, bei Fußball- und Volleyballturnieren, bei den abendlichen Kulturveranstaltungen sowie bei Geselligkeiten rund um die Theaterbaracke. Die Sprachdozenten gehören verschiedenen Fachrichtungen an, haben aber alle Passion für und Erfahrung im Englischunterricht für Ausländer.

Ein oder zwei angesehene Professoren, meist der Germanistik oder Anglistik, bereiten übers Jahr mit Graduierten und noch nicht Graduierten die lebendigen Sprachkurse für den Vormittag und die vielfältigen Workshops für den Nachmittag vor. Eine Schreibwerkstatt sowie Kunst- und Keramikkurse ergänzen das Programm, ebenso wie Klavierklassen für Fortgeschrittene und ein Kammermusikkurs. Der Campingplatz eignet sich gut für Fußballspiele, Volleyball-Wettkämpfe und andere Sportveranstaltungen. Am Abend trifft man sich bei den gut besuchten öffentlichen Kulturveranstaltungen, die am Ort und in der Umgebung stattfinden. Dort kann man sich einen Sommer ohne die Vorträge, Lesungen und Konzerte der Sommerschule, vorgetragen von Experten, Schriftstellern und Künstlern aus nah und fern, nicht mehr vorstellen.

Es fanden und finden Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen in den großen Kirchen von Havelberg, Tangermünde, Stendal, Jerichow, Diesdorf und Arendsee statt, als reine Benefizveranstaltungen auch in den kleinen Dorfkirchen des Elbhavelwinkels, in Schönhausen, Schmetzdorf, Zollchow, Vieritz, Altenklitsche, Sydow, Roßdorf, Groß- und Kleinwulkow, Melkow, Briest und Klietznick, entferntere Orte waren Magdeburg, Quedlinburg, Bad Suderode, die Burg Falkenstein im Harz, die Frankeschen Stiftungen in Halle, Leipzig, Schloß Pulsnitz bei Dresden, Charlottenburg, Neuruppin und Netzeband.