Schreibwerkstatt Satire mit dem Berliner Kabarettisten Tilman Lucke

Jeder, der schon einmal versucht hat, einen satirischen oder lustigen Text zu schreiben, hat gemerkt, wie schwer das ist. Der Text soll einen Standpunkt vertreten, Widersprüche aufdecken, Kritik üben, das Ziel präzise treffen – und dann noch zum Schreien komisch sein. Wie erzeugt man Komik, wie entsteht eine pointierte Aussage? Wie geht man an komplexe Themen heran? All das wollen wir in der Schreibwerkstatt Satire lernen und ausprobieren. Zunächst die W-Fragen: Welche Haltung vertrete ich, was kritisiere ich, welche Mittel stehen zur Verfügung? Welche Kenntnisse und welche Einstellung kann man beim Publikum voraussetzen? Wo geht die Pointe hin? Als Gewürze verwenden wir außerdem viele kleinere und größere Gags, um den Text möglichst unterhaltsam zu machen. Und am Ende muss meist wieder radikal gekürzt werden – doch wo?

Zunächst finden Schreibübungen statt, später wagen wir uns in Einzel- oder Partnerarbeit an eigene satirische Texte, die am Ende des Kurses im Rahmen einer Lesung präsentiert werden. Vielleicht gelingen uns auch Gedichte oder Lieder, wer weiß? Die Wahl der Themen (z. B. gesellschaftlich, politisch oder privat) ist frei. Halbfertige Texte könnt Ihr gern zum Kurs mitbringen oder vorher einsenden (Kontakt@tilmanlucke.de).

Leitung: Tilman Lucke, Kabarettist und Workshopleiter seit 2005, spielt momentan sein siebtes Soloprogramm „Ich bin das Volk“ und leitet in der Berliner „Distel“ die monatliche Late-Night-Show „Frisch gepresst“.  www.tilmanlucke.de

Dauer: 5 Tage, jeweils 2 Stunden (= ca. 10 Stunden), vom 10. bis 14. Juli 2017, Präsentation der Kursergebnisse am Freitag, 14. Juli.

Aufführung/Präsentation/Lesung am letzten Kurstag

Mindestteilnehmerzahl: 6 Teilnehmer

Anmeldung über buero(at)sommerschule-wust.de